**unbezahlte Werbung** Krups Kaffeevollautomat EA891C Evidence

Langeweile im Alltag? Sie suchen nach einer Herausforderung, wenn es um’s Kaffeekochen geht?
Dann sind Sie mit dem Kaffeevollautomaten Evidence von Krups bestens beraten!

Hier wird “Kaffeekochen” zur kleinen Herausvordereung 😉

Aber von Vorne:
Schon beim Auspacken dieses kuriosen Maschinchens war ich erst einmal verärgert,
denn nicht nur im Styropor, NEIN – auch an der Maschine waren deutliche Kaffeeflecken zu sehen!

Wie mir die Firma Krups auf Nachfrage hin mitteilte, werden Kaffeevollautomaten wohl aus Sicherheitsgründen werkseitig geprüft, gereinigt und anschließend mit einem entsprechenden Hinweiszettelchen auf die Reise geschickt.

Besagter Zettel wurde bei unserem Modell aber offensichtlich vergessen und auch die Reinigung befand man wohl für unnötig, denn das erste Durchlaufwasser bei Inbetriebnahme glich einer
braunen Brühe!

Aber gut – da im Lieferumfang ja 2 Reinigungstabletten mitgeliefert wurden, kam eine davon gleich
mal zum Einsatz. (Die Evidence bietet hierfür ein kleines Fach & die Reinigung wird im Display Schritt-für-Schritt erklärt).

Kommen wir jedoch zur ersten Herausforderung: 

Die Gebrauchsanweisung! Normalerweise lese ich mir besagtes eher selten durch,
aber bei so einem teuren Gerät und den anfänglichen “Startschwierigkeiten” kam ich hier nicht drumrum.

Schritt 1:
Der Teststreifen zur Festlegung der Wasserhärte, die bei der Installation eingestellt werden soll.

Hier stand ich erst einmal auf dem (Milch)Schlauch, denn die Anweisungen im Nachschlagewerk
und auf der Verpackung des Streifens brachten mich völlig durcheinander.

Eigentlich ist es ja selbsterklärend
-> 1 roter Punkt = Wasserhärte 1, 2 rote Punkte = Wasserhärte 2 usw.

Aber gut, mein Streifen zeigte nach rund einer Minute 3 rote und ein rot/grünes Kästchen an.
Vorsichtshalber also mal die Einstellung “4” gewählt.

Damit mir an dieser Stelle aber nicht langweilig wurde, gleich das nächste Problem:

Das Einsetzen der Claris Filterpatrone! Würde man in der Anleitung ein paar Bildchen hinzufügen,
wie man diese mit Hilfe des mitgelieferten Plastikteils eindreht – hätte mich dieser Schritt nicht
weitere 5 Minuten Tüftelei gekostet…

Nun denn – auch diese Herausforderung erfolgreich gemeistert!

Nachdem ich – wie oben bereits erwähnt – das Maschinchen erst einmal einer Grundreinigung unterzogen hatte,  freute ich mich auf meinen wohlverdienten ersten – und wie so schön beschrieben – Cappuccino mit perfektem Milchschaum.

Aber WAS war das? Als die Evidence nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mit dem Aufheizen fertig war, begann sie damit, aufgeschäumte Milch in die Tasse zu füllen!

Bisher kannte ich Cappuccino nur so -> erst Kaffee & dann Milch bzw. Milchschaum; auch das Symbol im Touchdisplay würde diese Reihenfolge vermuten lassen.

Erst dachte ich, dass ich mich evtl. in der Taste geirrt hatte – aber nein, da Stand eindeutig CAPPUCCINO in der Anzeige!

Jetzt war ich natürlich gespannt, was denn der Knopf für “Macchiato” schönes produziert…Kurioserweise startet hier die Maschine mit dem Austritt des Kaffees und schäumt erst dann die Milch auf.

Ich war verwirrt. Hatte ich hier etwa zu viel erwartet? Bei einer Maschine, die bei Markteinführung mit gut 1200 € angesetzt wurde, sollte die mir bekannte Reihenfolge doch stimmen?! (Ich muss an dieser Stelle aber erwähnen, dass beide Kaffeevarianten aus der Evidence wirklich klasse schmecken
& der Milchschaum bisher absolut perfekt ist.)

Da ich nun davon ausging, dass hier die beiden Tasten vertauscht wurden, zog ich die Anleitung nochmals zu rate: Aber auch hier wird die Zubereitung in umgekehrter Reihenfolge beschrieben!

Nach längerem hin und her mit dem Krups Kundenservice dann endlich die Erklärung:

Bei der “Cappuccinofunktion” handelt es sich nicht um die traditionelle Variante und die Taste “MACCHIATO” hat nichts mit dem uns bekannten “Latte Macchiato” in 3 Schichten zu tun.

Vielmehr setzt Krups hier auf individuelle Kundenansprüche, da alle Parameter individuell angepasst werden können…

Ehrlich gesagt wären mir hier aber die “Standartbelegungen” für Cappuccino und Latte Macchiato,
wie ich es von anderen Maschinen kenne, deutlich lieber gewesen.

Daher mein Fazit:

Die Krups Evidence überzeugt durch ihr schlankes & zeitloses Design, saubere Verarbeitung, sowie intuitive Bedienung. Durch die Funktionen DARK und EXTRA SHOT lassen sich bis zu 15 verschieden Kaffeevarianten kreieren. (Wobei hier die Anleitung keinen Aufschluss gibt, in welchem Verhältnis diese zubereitet werden.)

Ein großer, leicht entnehmbarer Wassertank und die Möglichkeit, den Milchschlauch direkt in die Milchtüte zu stecken, sorgen zudem für ein paar extra Punkte.

Die Hinterlegung aus “Chrome” sieht zwar schick aus, ist aber auch extrem anfällig für Fingerabdrücke & Kaffeespritzer.

Und damit komme ich auch zu den Punkten, die mich (abgesehen von den genannten Vorkommnissen) ein wenig stören:

Der Bohnenbehälter ist mit einer Füllmenge von gerade einmal 260g relativ klein,
zudem kann nur zwischen 3 verschieden Mahlgraden gewählt werden.

Der Wasserauffangbehälter ist meiner Meinung nach zu klein dimensioniert, muss daher oft entleert werden und geht auch schnell mal über, wenn man die automatische Spülung des Geräts aktiviert hat.

Auch die angepriesenen Teevarianten (schwarzer, grüner und Kräutertee) sind im Endeffekt nur “heißes” Wasser, das intervallartig in die Tasse gefüllt wird.

Kurzum: Erstklassiger Milchschaum & wohlschmeckende Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck, 
verbunden mit dem gewissen Etwas an Mystik und Herausforderung!

 

[Unbezahlte Werbung – dieses Produkt wurde uns für den Testzeitraum von 6 Wochen kostenlos zur Verfügung gestellt & ging anschließend zurück an den reviewclub]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.